Die Beaverscove Maine Coon Katzen wohnen in Hemer am Rande des Sauerlands bzw. Ruhrgebietes in der Nähe von Hagen und Dortmund !

Bitte anklicken!

Bitte anklicken!






zooplus.de





Tyco & Beertje (bitte mit der Maus über das Bild fahren)

Woher stammt der Name Beaverscove?

Empfehlen Sie diese Seite Ihren Freunden! Einfach hier clicken


Melden Sie sich für unseren Newsletter an!
Wir informieren Sie über aktuelle Würfe und news!

Der kostenlose Newsletter-Service




Beaverscove Calimero
Beaverscove Iceman (1,8 Jahre), Beavercove Leroy Brown (10 Monate)


Sie interessieren sich für Maine Coons? Als meine Frau und ich das erste Mal bewußt eine Maine Coon in einer Illustrierten sahen, wußten wir: Diese Rasse oder keine!!! Hier nun ein paar Infos über die Maine Coons, die inzwischen das Herz sehr vieler Katzenliebhaber in Deutschland erobert haben.

Um die Herkunft der Maine Coons [Mäen Kuun] ranken sich vielerlei Geschichten und Legenden. Die wohl bekannteste und gleichzeitig biologisch unmögliche Legende ist wohl die, wonnach Maine Coons eine Mischung aus Katze und Waschbär (racoon) repräsentieren. Die warscheinlichste Theorie ist hingegen die, daß die Maine Coons von Katzen abstammen, die von den Wikingern, also in der ganz frühen amerikanischen Geschichte, eingeführt wurden. Hier kann man Rückschlüsse zu der offensichtlichen Verwandschaft zu den Norwegischen- und Sibirischen Waldkatzen auf dem europäischen Kontinent schließen, die den Maine Coons nicht nur im Aussehen sondern auch genetisch sehr ähnlich sind. Eine unumstößliche Tatsache ist jedoch, daß die Maine Coons eine "natürliche Rasse" (natural breed) darstellen, also keine durch spezielle Kreuzung gezüchtete Rasse. Maine steht übrigens für das Herkunftsgebiet, einem kleinen waldreichen Bundesstaat im Nordosten Amerikas. Bis Anfang der achtziger Jahre wurden noch sog. "Foundation Cats" zur Zucht zugelassen, die frei auf Farmen und in den Wäldern lebten, und praktisch von den Züchtern zur Zucht "gefunden" wurden. Z. Zt. setzen Züchter in den USA und auch in Europa wieder gezielt Foundation Katzen ein. um neue Blutlinien in die Zucht zu bringen, eine sehr lobenswerte aber auch schwierige Arbeit, die nur sehr erfahrenen Züchtern vorbehalten bleiben sollte. Es gibt auch schon eine Organisation die sich dieser Thematik speziell widmet und der sich schon einige Maine Coon Züchter angeschlossen haben, die Native Maine Coon Cat Association (NMCCA)

Maine Coons zählen zu den größten Rassekatzen auf der Welt, es kommt nicht selten vor das ausgewachsene männliche Exemplare bis zu 10 kg auf die Waage bringen, wobei es jedoch 3-5 Jahre dauern kann bis sie ihre Entwicklung abgeschlossen haben. Sie zählen zu den Halblanghaarkatzen, die trotz Ihres Gewichtes und des wilden Aussehens, daß jeden Betrachter unwillkürlich an eine Wildkatze erinnert, optimale Hauskatzen darstellen, die sich auch mit anderen Haustieren und Kindern bestens verstehen.

Der Körper der Maine Coons ist muskulös und lang, das Fell ist dicht und von seidiger Textur, der Schwanz ist buschig und ungefähr so lang wie der Körper und dient eigentlich als Kuscheldecke in die sich die Maine Coons zum Zweck des Kälteschutzes einwickeln. Die Beine sind muskulös, zwischen den Zehen befinden sich Haarbüschel, die ursprünglich als "Schneeschuhe" dienten. Bezeichnend sind weiterhin die "Höschen" an den Hinterbeinen die unwillkürlich an Knickerbocker erinnern. Der Kopf ist von mittlerer Breite mit hoch angesetztem Wangenknochen und einem kräftigen Kinn, das mit Nase und Oberlippe eine gerade Linie bildet. Sie haben große, spitze, behaarte und mit Pinseln besetzte Ohren, die hoch am Kopf angesetzt sind. Maine Coons haben ein sehr drolliges Wesen, so sollte man mit gelegentlichen Besuchen unter der Dusche oder in der Wanne genauso rechnen wie mit Futterübungen aus der Pfote und urigen Lautgebungen, die eher an ein Taubengurren als an ein erwartet kräftige Maunzen erinnern

Ein Zusammenleben mit einer Maine Coon wird nie langweilig, sie lieben es ausgiebig zu dösen und mit ihren Dosenöffner zu schmusen, wenn es jedoch ans Spielen und Toben geht kennen sie keine Kompromisse, vor allem dann, wenn ein Artgenosse greifbar ist. Kurzum, die Maine Coon ist der Hausgenosse schlechthin!

 

 

Bilder:
rechts oben: TICA DGC & Int.Ch. Unicat Cherrypie of Beaverscove (red cl. tabby)
links unten: Beaverscove Iceman (im Alter von 5 Monaten) mit Selina (beide red cl.tabby:-} )

 

 

Wir sind Nutzer der Mailinlisten "Coonies" und MCDeutsch(deutsch), sowie "MCATS" , "MCBFA-LIST", "MCPHOTOS" und TICAList (englisch) bei
E-groups.com

Unsere Katzen bekommen Futter von

Wichtige Infos zum richtigen Katzenfutter
und von
zooplus.de

l